Grevesmühlen: „Das Geisterschiff“ nimmt Fahrt auf

Probenauftakt am Piraten Action Open Air Theater in Grevesmühlen

Grevesmühlen
(sab) Das Warten hat ein Ende: Am Sonntag, den 22. Mai, war es endlich wieder soweit. Die gesamte Crew des Piraten Action Open Air Theaters in Grevesmühlen traf sich zum ersten Probentermin für das diesjährige Stück „Das Geisterschiff“. In gemütlicher Atmosphäre begrüßte Intendant Peter Venzmer in der Piratentaverne „Zur Schatzinsel“ auf dem Theatergelände die alten und neuen Gesichter der nun insgesamt zwölften Episode der „Schicksalhaften Begegnungen des Capt ́n Flint“.
Neben Hauptdarstellern, Kleindarstellern, Stuntmen, Produktionsleitung und Marketing waren auch alle Pyro- und Tontechniker sowie Servicekräfte anwesend.
Wie ein großes Familientreffen wirkte das Zusammentreffen der „alten Hasen“. Für Tanja Schumann, bekannt aus der legendären RTL-Show „Samstag Nacht“, ist es bereits die zweite Saison in Grevesmühlen. In diesem Jahr wird sie jedoch in eine völlig neue Rolle schlüpfen und als wilde Buccanneers-Amazone zahlreiche Kampfszenen meistern. Ein freudiges Widersehen gab es auch mit Musicalstar Marc Clear, der in diesem Jahr in das Team zurückkehrt und der Saison mit freudiger Erwartung entgegen blickt. Die Titelrolle des Piraten Capt ́n Joshua Flint wird erneut Benjamin Kernen übernehmen und auch Schauspieler Dustin Semmelrogge freut sich auf eine weitere Open-Air Saison als Quatermaster Israel Hands.
Neben weiteren erfahrenen Piraten wie Marc Zabinski, Arne Nobel oder Michael Heuel waren auch neue Kollegen anwesend, die liebevoll in den „Kreis der Piraten“ aufgenommen wurden: Felix von Jascheroff, bekannt aus der TV-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, konnte bereits durch zwei Gastauftritte in der Saison 2015 erste Freilichtbühnen-Luft schnuppern und wird jetzt eine ganze Saison lang die TV-Kameras gegen das Freilichtabenteuer eintauschen.
Im Anschluss an die Ensemble-Vorstellung wurde das neue Stück gemeinsam mit allen Akteuren gelesen. Das Zepter übernimmt nun bis zur Premiere am 24. Juni wieder Regisseur und Hauptdarsteller Benjamin Kernen. Geprobt wird natürlich auf der Bühne. Der Startschuss ist somit gefallen und dem neuen spannenden Abenteuer steht nichts mehr im Weg. Nun heißt es für die gesamte Crew erneut „Auf Seemann, Tod und Teufel!“.

1377176_167279923470634_35148577_n

„Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTON

Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon

Es solle ein Tag werden, den man niemals vergisst: Die eigene Verlobung. So planen es auch Mayra Hargrove und der bekannte Schriftsteller Clyde Gordon, als sie sich im Kreise ausgewählter Freunde und Kollegen das Eheversprechen geben. Doch als sie am nächsten Morgen nach der Feier einen Gast tot auffinden, ist die Freude arg getrübt. Sicher, der Balkon im Hause Gordon ist nicht gerade sicher – und die Gäste hatten auch das eine oder andere getrunken… Doch war es wirklich ein Unfall? Den Gastgebern und den restlichen Anwesenden kommen leise Zweifel, denn die Tote war nicht unbedingt beliebt… Und so beschließt man, zunächst die Hilfe von Privatdetektiv Edward McIntosh in Anspruch zu nehmen, bevor der gesamte Polizeiapparat in Gang gesetzt wird.
McIntosh findet dann bei seinen Befragungen der Gäste auch schnell heraus, was es mit dem Todesfall auf sich hat – und seine Lösung ist in mehr als einer Hinsicht tragisch zu nennen…

Aktuell laufen die Proben für den 11. McIntosh-Krimi mit dem Titel „Eine tragische Verlobung“ – und wir freuen uns bereits jetzt schon auf die Aufführungen im September 2016!

 Seit 1996 bieten die Mitspieler um Autor, Regisseur und Mitspieler Jens Auberg dem Publikum jedes Jahr viel Unterhaltung, Spaß und Spannung. Und seit 2004 der Theaterverein McTON e.V. als Zusammenschluss der beiden bisherigen Gruppen „McIntosh“ und „TON“ gegründet wurde, präsentieren die Darsteller zwei selbstgeschriebene, abendfüllende Stücke pro Jahr. Seit 2012 gibt es im Frühjahr herrlich schräge Komödien und im Herbst die inzwischen wohlbekannten „McIntosh“-Krimis.

09.09.16 19:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

10.09.16 19:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

11.09.16 16:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

13.09.16 19:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

16.09.16 19:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

17.09.16 19:30 Uhr
Aufführung des Krimis „Eine tragische Verlobung“ der Theatergruppe McTon in der Kulturscheune

Ort: Kulturscheune Stahle
Alter Kirchweg, 37671 Höxter-Stahle

McTON-Theater – McIntosh

Bad Segeberg: Statisten Casting 2016

DSCF0590

Am Samstag den 16. April war es wieder soweit, die Karl May Spiele luden zum großen Statisten Casting und viele Fans und Neugierige stürmten ins Indian Village.

Bei sonnigem warmen Frühlingswetter kamen über 100 Menschen, um ihr Tanztalent unter Beweis zu stellen oder sich einen Show Kampf zu liefern. War all das erledigt, stand noch ein abschließendes Gespräch mit Produktionsleiter Stefan Tietgen an, der offene Fragen, wie auch Personalfragen gerne beantwortete.

Wer in diesem Jahr unter den Statisten dabei sein will, muss wie auch in den letzten Jahren mindestens 16 Jahre alt sein. Auch ist viel Zeit von nöten. Wenn Ende Mai die Proben beginnen wird täglich geprobt. In der Woche abends, am Wochenende den ganzen Tag. Ab Ende Juni stehen dann die Vorstellungen immer Donnerstags bis Sonntags an, bei denen man bereits eine Stunde vor Vorstellungsbeginn erscheinen sollte.

Aber auch in dieser Saison ist der Statisten Job natürlich bezahlt, 3.100€ Brutto gibts insgesamt zu verdienen. Für die Zeit vielleicht nicht das beste Gehalt, mag man jetzt denken, aber wie Frau Thienel sagt: „Ihr Lebenslauf wird um eine ganz besondere Erfahrung bereichert. Sie lernen alle Theater Bereiche kennen, sie werden sehen wie ein Stück von Tag zu Tag wächst, wie die unterschiedlichen Gewerke wie Pyro, Stund, Pferde nacheinander dazu kommen. […] Versprechen kann ich ihnen, das es ein spannender Sommer wird, das es vielleicht auch anstrengend werden wird, aber das Sie auf jeden Fall jede Menge Freude haben werden.“

Bildergalerie folgt demnächst…

 

Bad Segeberg: Teile des neuen Bühnenbildes entstehen

DSCF0592

Bereits jetzt sind Teile des neuen Bühnenbildes zu sehen. Beim „Schatz im Silbersee“ wird vorraussichtlich wieder eine Eisenbahn über die Bühne tuckern. Die Gleise sind bereits wie auf den Bildern zu sehen. Gleich daneben erhebt sich ein recht stabil aussehendes Holzgestell, welches offensichtlich noch nicht fertig ist.

Zu guter letzt wächst direkt vor dem Kunstfelsen noch ein weißes Gebilde empor. Bei genauerem Hinsehen lässt sich da vermuten, das es später wohl ein abgestorbener Baum werden wird. Noch fehlt aber die finale Farbe.

DSCF0593

Bad Segeberg: Neues Plakat offiziell vorgestellt!

Plakat_Karl-May-Spiele-2016

Mit nahezu fotografischer Präzision hat Künstler Renato Casaro die vier Hauptdarsteller des Abenteuers „Der Schatz im Silbersee“ auf dem neuen Plakat der Bad Segeberger Karl-May-Spiele verewigt: Jan Sosniok als edler Apachenhäuptling Winnetou, Till Demtrøder als sein Blutsbruder Old Shatterhand, Oliver Stritzel als ebenso gieriger wie skrupelloser Cornel Brinkley und Susan Sideropoulos als junge Ingenieurin Ellen Patterson. Ein weiterer Blickfang des Bildes: Winnetou galoppiert auf seinem Rappen Iltschi durch das kristallklare Wasser des sagenumwobenen Silbersees – direkt auf den Betrachter zu.

Die Karl-May-Spiele Bad Segeberg sind weltweit das einzige Theater, für das der italienische Künstler Renato Casaro arbeitet. Bereits zum 23. Mal hat er Figuren und Atmosphäre eines Karl-May-Klassikers in einem einzigen Bild eingefangen. Premiere feiert „Der Schatz im Silbersee“ am 25. Juni im Bad Segeberger Freilichttheater am Kalkberg. Die Spiele gehen in ihre 65. Spielzeit.

Geschäftsführerin Ute Thienel ist von dem neuen Plakat, das zugleich der wichtigste Werbeträger der Karl-May-Spiele ist, begeistert: „Es ist Renato Casaro wieder einmal gelungen, uns mit einem neuen Blickfang zu überraschen. Schon beim Betrachten des Plakates bekommt man Lust auf einen Besuch in unserem Freilichttheater.“

Renato Casaro gestaltet seine Bilder und Plakate im Hyper Realismus, einer aufwändigen Technik der 3D-Malerei, die mit winzigen Pinselstrichen arbeitet und Bilder von großer Tiefenwirkung hervorbringt. Seine Kino-Plakate sind weltweit Kult und wurden vielfach ausgezeichnet. Er malte unter anderem die Motive für „Der mit dem Wolf tanzt“, „Der letzte Kaiser“, „Misery“, „Himmel über der Wüste“, „Nikita“ und sämtliche Filme mit Bud Spencer und Terence Hill. Renato Casaro hat aber auch Gemälde mit faszinierenden Hollywood Szenarien geschaffen sowie Portraits großer Stars wie Clint Eastwood, Michael Douglas und James Dean.

Das Karl-May-Plakat entsteht in einer Auflage von 20.000 Exemplaren und wird in den kommenden Monaten auf 6.000 Litfasssäulen in ganz Norddeutschland zu sehen sein – von Schleswig-Holstein über Hamburg und Niedersachsen bis nach  Mecklenburg-Vorpommern.

Ein besonderes Werbehighlight: Zum ersten Mal wird das Plakat auf dem neuen Traffic Tower an der A7 Hamburg/Soltau präsentiert – und das in einer Höhe von 45 Metern und in einer imposanten Größe von 190 Quadratmetern. Damit ist es der größte Werbeträger in der Geschichte der Karl-May-Spiele. Der Werbepylon steht an der Autobahn 7, direkt bei Soltau an der Ausfahrt zum Heidepark und dem Snow Dome Bispingen. Der Standort liegt somit am „Autobahndreieck“ zwischen Bremen, Hannover und Hamburg (A1, A27, A7). Hier ist dem Plakat durch die hohe Pkw-Frequenz viel Aufmerksamkeit sicher. Nachts wird der Pylon beleuchtet. Zusätzlich liegen 500.000 Flyer mit dem Plakat als Titelbild in Hotels, Pensionen, Tourismuszentren, Stadtverwaltungen und Restaurants aus. Außerdem werden wieder zahlreiche „City Lights“, leuchtende Litfasssäulen, belegt.

„Der Schatz im Silbersee“  wird vom 25. Juni bis zum 4. September 2016 im Freilichttheater am Kalkberg gezeigt. Gespielt wird an jedem Donnerstag, Freitag und Sonnabend ab 15 und 20 Uhr, am Sonntag ab 15 Uhr. Über 80 Mitwirkende, 25 Pferde, spektakuläre Stunts und atemberaubende Pyrotechnik garantieren ein einmaliges Familienerlebnis in einem der schönsten Freilichttheater Europas. Die Premiere am 25. Juni beginnt um 20.30 Uhr.

Grevesmühlen: Piraten Open Air Theater sucht weitere Verstärkung, zweites Statistencasting

Plakat Saison2016 [11121251]

Wer im Sommer als Freibeuter zusammen mit Stars wie Felix von Jascheroff oder Tanja Schumann auf der über 9000 qm großen Open Air Bühne in Grevesmühlen stehen will, der sollte sich den Samstag, 30. April merken. Dann findet zwischen 12 und 16 Uhr an der Bühne das zweite Statisten Casting statt.
Wer das Theater lieber im Service Bereich unterstützen möchte ist ebenfalls eingeladen sich an diesem Tag im Theater einzufinden.
Im Anschluss noch einmal die Pressemitteilung:
Zweites Statistencasting am 30. April auf dem Theatergelände
Sie möchten einen ganz besonderen Sommer erleben und mit Stars wie Felix von Jascheroff oder Tanja Schumann auf einer über 9000 qm großen Open Air Bühne stehen? Diese Möglichkeit bietet das Piraten Action Open Air Theater in Grevesmühlen. Die Freibeuter suchen noch männliche Verstärkung, um die Bühne mit Leben zu füllen. Bewerben können sich Männer jeden Alters, die Spaß daran haben auf der Bühne zu stehen und viel Zeit und Engagement mitbringen.
Für den Servicebereich auf dem „Marktplatz von Maracaibo“ werden auch noch männliche und weibliche fleißige Helfer aus dem Landkreis gesucht. Wer interessiert ist, kann sich am Samstag, 30. April, zwischen 12 und 16 Uhr im Piraten Action Open Air Theater, Schweriner Landstrasse 15, vorstellen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Grevesmühlen: Freibeuter werden zu Cowboys und Saloon-Damen

(sab) Auf dem Gelände des Piraten Open Air Theaters laufen die Vorbereitungen für „Das Geisterschiff“ auf Hochtouren. Doch damit nicht genug: Vom 22. bis zum 24. April tauschen einige Theater-Mitarbeiter ihre Piratentracht gegen Cowboyhemden, Sheriff-Sterne und Western-Kleider. Der Grund: Die adventure-production Grevesmühlen GmbH ist einer der Aussteller auf der HansePferd Hamburg.
„Für die Messe, die alle zwei Jahre in Hamburg stattfindet, errichten wir eigens eine waschechte zünftige Westernstadt“, erklärt Intendant Peter Venzmer. Im sogenannten „Golden Valley“ dreht sich alles um das leibliche Wohl: große und kleine Cowboys können leckere Speisen wie Kartoffelecken, Maiskolben oder Popcorn in typischer Western-Atmosphäre genießen oder einen Drink im traditionellen Saloon einnehmen. Und auch der Nachwuchs kommt voll auf seine Kosten: Auf der „Little Kids Ranch“ können Kinder mit Hufeisen werfen, Gold schürfen, malen und basteln.
Zu finden ist die Westernstadt in der großen Show-Halle B7. Die Messe ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Die HansaPferd Gala-Show findet jeden Abend ab 19.30
Uhr statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hansepferd.de sowie unter www.piratenopenair.de.

dracula-vors

DRACULA am Theater Hameln

DRACULA 03.06.2016, 20:00 Uhr

Der englische Anwalt Jonathan Harker besucht Graf Dracula auf seinem Schloss in Transsilvanien. Während des Aufenthalts verliebt sich der Graf in ein Bild von Jonathans Verlobter Mina und hat nur noch ein Ziel: Sie soll seine untote Braut werden. Jonathan gelingt die Flucht aus Transsilvanien und um Mina besser vor dem dunklen Grafen schützen zu können, heiratet er sie schnell. Parallel zur Hochzeit kommt Graf Dracula in England an. Und Mina, obwohl mit Jonathan verheiratet, fühlt sich immer stärker zu Graf Dracula hingezogen. Hin und her gerissen zwischen Furcht und Liebe lädt sie den Grafen zu sich ein. Wird Mina Dracula in seine dämonische Welt folgen?

Ende des 19. Jahrhunderts verfasste Bram Stoker den berühmtesten Vampir-Roman der Welt, der auch für die Bühne alles bietet, was ein gutes Musical braucht: Romantische Balladen, sinfonische Klänge, rockiger Sound, viel Gefühl und dramatische Duelle um Mitternacht. Eng an der literarischen Vorlage erzählt das Musical die Liebesgeschichte rund um Jonathan Harker, Mina Murray und den berühmtesten Untoten der Weltliteratur: Graf Dracula.

Eintritt: 15-29 €

Bad Segeberg: Jetzt kann der Sommer kommen – Das Ensemble für den Silbersee steht!

Sieben weitere Schauspieler engagiert: viele Publikumslieblinge im Team

Die Mannschaft steht fest. Während Bundestrainer Joachim Löw sein ideales Team für die Europameisterschaft 2016 noch finden muss, ist die Elf der Karl-May-Spiele bereits vollständig. Elf Schauspieler sind im Sommer im Freilichttheater am Kalkberg im neuen Abenteuer „Der Schatz im Silbersee“ zu erleben. Die Zuschauer können sich auf Bad Segeberger Publikumslieblinge und den aus der preisgekrönten Comedyshow „Switch Reloaded“ bekannten Peter Nottmeier als „Lord Castlepool“ freuen.

Nach der Besetzung der Hauptrollen mit Jan Sosniok („Winnetou“), Till Demtrøder („Old Shatterhand“), Susan Sideropoulos („Ellen Patterson“) und Oliver Stritzel („Cornel Brinkley“) waren noch neun weitere Rollen für sieben Schauspieler zu vergeben. Erstmals im Freilichttheater am Kalkberg tritt Peter Nottmeier auf, dessen Spezialität punktgenaue Parodien sind. Er wird der Rolle des „Lord Castlepool“ neue Seiten abgewinnen – mit einem gehörigen Augenzwinkern, skurrilen Schießeisen und einem nicht ungefährlichen Dudelsack.

Ebenfalls zum Team gehören mit Nicolas König („Ovuts-Avaht, der Große Wolf“), Joshy Peters („Missouri-Blenter“) und Harald P. Wieczorek („Ingenieur Patterson“, „Major Norton“ und „Großer Bär“) drei Schauspieler, die den Karl-May-Spielen seit Jahrzehnten die Treue halten und schon so manches Abenteuer im Staub der Wildwest-Arena erlebt haben. Dirc Simpson, der in Bad Segeberg seit 2004 die unterschiedlichsten Rollen übernommen hat, wechselt vom sympathischen Westernkauz „Sam Hawkens“ diesmal zum eiskalten Gangster „Knox“.

Außerdem kehren zwei Schauspieler nach mehrjähriger Pause ins Team der Karl-May-Spiele zurück: Frank Roder spielt den sächsischen Westmann „Hobble-Frank“ und Philip Schwarz den jungen Indianer „Kleiner Bär“, den Letzten vom Stamme der Tonkawa.

Für ‚Der Schatz im Silbersee’ haben wir uns für eine Mischung neuer Gesichter und einiger der größten Publikumslieblinge der vergangenen Jahre entschieden“, sagt Geschäftsführerin Ute Thienel. „Die Zuschauer können sich auf den größten aller Karl-May-Klassiker freuen – aber mit vielen frischen Ideen und Überraschungen.“

Premiere feiert „Der Schatz im Silbersee“ am Sonnabend, 25. Juni, ab 20.30 Uhr. Gespielt wird bis zum 4. September jeweils donnerstags, freitags und sonnabends ab 15 und 20 Uhr sowie sonntags ab 15 Uhr. Nähere Informationen gibt es im Internet auf www.karl-may-spiele.de. Erstmals können die Zuschauer online auf 100 Prozent der freien Plätze im Freilichttheater am Kalkberg zugreifen und platzgenau buchen.

Das Ensemble im Überblick:

Winnetou: Jan Sosniok

Old Shatterhand: Till Demtrøder

Ellen Patterson: Susan Sideropoulos

Cornel Brinkley: Oliver Stritzel

Ovuts-Avaht, der Große Wolf: Nicolas König

Lord Castlepool: Peter Nottmeier

Missouri-Blenter: Joshy Peters

Hobble-Frank: Frank Roder

Kleiner Bär: Philip Schwarz

Knox: Dirc Simpson

Ingenieur Patterson / Major Norton / Großer Bär: Harald P. Wieczorek

Regie: Norbert Schultze jr.

Buch: Michael Stamp

Produktions- und Spielleitung: Stefan Tietgen

Jan Sosniok als „Winnetou“:

Jan Sosniok ist zum vierten Mal der „Winnetou“ der Karl-May-Spiele Bad Segeberg. Für ihn verkörpert der Apachenhäuptling all die guten Eigenschaften, die ihn zu einem wahren Häuptling des Lebens machen. Jan Sosniok zählt seit 1994 zu den ganz großen Fernsehlieblingen. Seit seinem Start bei RTL hat sich der heute 46-Jährige durch viele Rollen in Fernsehserien, TV-Filmen und auf der Bühne etabliert. Für seine Rolle des „Sven“ in der erfolgreichen ARD-Serie „Berlin-Berlin“ bekam er den Emmy-Award und den Deutschen Filmpreis. Als Rechtsanwalt „Dr. Oliver Schmidt“ gehört Jan Sosniok zum Team der beliebten SAT1-Serie „Danni Lowinski”. Für die Serie gab es 2010 den Deutschen Fernsehpreis sowie zweimal den Deutschen Comedypreis. Jan Sosniok spielte aber auch in Fernseh-Filmen wie „Verschleppt! – Kein Weg zurück“, „Das beste Stück“, „Inga Lindström: Wochenende in Söderholm“, „Die Pilotin – Entscheidung in den Wolken“, „Kreuzfahrt ins Glück – Korfu“ und in den Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen „Im Zweifel für die Liebe“ und „Anwälte küsst man nicht”. Vom 11. April bis zum 17. Mai stand er in diesem Jahr in dem als dreidimensionales Live-Hörspiel inszenierten Stück „King Kong” in Kammertheater Karlsruhe auf der Bühne. Seine Kollegen dort waren Alexandra Kamp und Ronald Spiess.

Till Demtrøder als „Old Shatterhand“:

Als Old Shatterhand sorgt Till Demtrøder in den Jagdgründen der Utahs und am Silbersee für Gerechtigkeit – mit Henrystutzen, Schmetterhand und Überzeugungskraft. Der 48-Jährige gehört zu den bekanntesten Gesichtern im deutschen Fernsehen und hat in zahlreichen Serienhits mitgewirkt. Von 1992 bis 2013 spielte er eine wiederkehrende Rolle im ZDF-Dauerbrenner „Der Landarzt“. 1994 war Till Demtrøder in der ARD-Serie „Blankenese“ zu sehen. Er stand auch für „Diese Drombuschs“, „In aller Freundschaft“, „Notruf Hafenkante“, „Der Bergdoktor“ und „Da kommt Kalle“ vor der Kamera. Die größte Bekanntheit brachte ihm eine Polizistenrolle: In 258 Folgen war er in der ARD-Kultserie „Großstadtrevier“ der Zivilfahnder Henning Schulz. Die Serie wurde 2005 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Von 2001 bis 2008  drehte er auf Rügen für die ZDF-Produktion „Hallo Robbie“. Hier verkörperte er den Gutsverwalter  Uwe Marten. In der ARD-Soap „Verbotene Liebe“ gehörte Till Demtrøder von 2011 bis 2014 in 430 Folgen zum Cast. Vor seinem Sommer im Wilden Westen stand er in Köln als Killer in der Actionserie „Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei“ vor der Kamera. Der Mann mit dem Faible für Norddeutschland arbeitet auch als Synchronsprecher, Moderator und Sprecher von Hörspielen wie „Die drei ???“ und „TKKG“. Theaterengagements führten Till Demtrøder unter anderem nach Hamburg, Würzburg – und nun an den Kalkberg… 

Susan Sideropoulos als „Ellen Patterson“:

Am Silbersee will die junge Ingenieurin Ellen Patterson eine Silbermine errichten – und zieht sich dadurch den Zorn der Utahs zu. Doch auch ihre Liebe zu einem jungen Indianer sorgt für Verwicklungen. Auf viele spannende Szenen, auch mit temperamentvollem Tanz, kann sich das Karl-May-Publikum bei Susan Sideropoulos freuen. Sie hatte ihren bundesweiten Durchbruch als Schauspielerin im Jahr 2001: In der RTL-Serie „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“ spielte sie sich als Verena Koch schnell in die Herzen der Zuschauer. Bis 2011 stand sie für über 2.200 Folgen vor der Kamera, bevor ihre Figur einen dramatischen Serientod erlitt. Susan Sideropoulos wirkte aber auch in vielen anderen TV-Formaten mit: beispielsweise „Danni Lowinski“, „Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei“, „Küstenwache“, „Mila“, „Doctor’s Diary“ und „Der Staatsanwalt“; ebenso in Filmen wie „Der Minister“ und „Kinder sind das neue Schwarz“. Seit Januar 2016 ist die Schauspielerin im Kinostreifen „Gut zu Vögeln“ mit Anja Knauer, Kai Wiesinger und Max von Thun zu erleben.Als Moderatorin war führte sie durch die Comedy-Nachrichtensendung „Freitag Nacht News“ und die Musikshow „Top of the Pops“. 2008 moderierte sie „The Dome 45“ und stellte in der RTL-Sketchshow „Wunderbar“ auch ihr komödiantisches Talent unter Beweis. Dafür gab es eine Nominierung als „Beste Schauspielerin“ beim Deutschen Comedypreis. 2007 gewann Susan Sideropoulous mit Tanzpartner Christian Polanc die zweite „Let’s-Dance“-Staffel. Im Dezember 2015 war sie Jurymitglied der Show „Got To Dance Kids“. 

Oliver Stritzel als „Cornel Binkley“:

Mit so etwas Lästigem wie einem Gewissen belastet sich Cornel Brinkley nicht: Der desertierte Soldat will den Schatz aus dem Silbersee heben – koste es, was es wolle. Oliver Stritzel, der erstmals bei den Karl-May-Spielen auftritt, gehört seit über 30 Jahren zu den bekannten Gesichtern in Film und Fernsehen. Über 170 Rollen hat er gespielt. 1980 wirkte er in Wolfgang Petersens Kinofilm „Das Boot“ mit. 2003 gehörte er in Oliver Hirschbiegels  „Der Untergang“ zum Cast. Die TV-Karriere des Schauspielers begann 1985, als er im ARD-Fünfteiler „Engels & Konsorten“ für eine Hauptrolle besetzt wurde. Es folgten Engagements in Filmen wie „Beule“, „Unser fremdes Kind“, „Angeschlagen“, „Schande“, „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“, „Der Untergang der Pamir“, „Ein Ferienhaus in Marrakesch“, „Suchkind 312“,„Das Vermächtnis der Wanderhure“ und „Das goldene Ufer“. Von 1994 bis 2004 spielte er den Landpolizisten Kalle Küppers in der Krimireihe „Polizeiruf 110“ für den WDR. Für die Folge „1A Landeier“ erhielt Oliver Stritzel den Adolf-Grimme-Preis. Man sah den Schauspieler auch in vielen anderen Krimis wie „Tatort“, „Im Fadenkreuz“, „Ein Fall für Zwei“, „Mord in bester Gesellschaft“ oder „Der Staatsanwalt“. Er drehte Fernsehserien wie „Countdown – Die Jagd beginnt“, „Der letzte Bulle“, „Um Himmels Willen“ und „Das Traumschiff“. Oliver Stritzel ist außerdem ein viel beschäftigter Synchronsprecher. Allein dem Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffmann lieh er seine Stimme in über 20 Filmen.

Nicolas König als „Ovuts-Avaht, der Große Wolf“:

Er hat das Dutzend voll. Zum zwölften Mal bereichert der Hamburger Schauspieler mit der markanten Stimme das Ensemble der Karl-May-Spiele: Nicolas König. Seit seinem Kalkberg-Debüt im Sommer 1992 hat der 47-Jährige die unterschiedlichsten Charaktere gespielt – zuletzt den Westmann „Bloody-Fox“ und den „Eisernen Pfeil“, der allzu oft zum „Feuerwasser“ griff. Diesmal ist Nicolas König als besonders kriegerischer und verschlagener Häuptling zu sehen: als „Ovuts-Avaht, der Große Wolf“. Diese Figur hat er schon vor 22 Jahren verkörpert – und sie gehört zu seinen Lieblingsrollen.

Nicolas König liebt Action: sowohl auf der Bühne als auch im Fernsehen. Hauptrollen spielte er in dramatischen Serien wie „Die Rettungsflieger“ und „Die Feuerengel“, ebenso in romantisch oder komisch angelegten Formaten wie „Ich bin Boes“, „Rote Rosen“ und „Eine für alle“.

2015 stand Nicolas König als Stabsarzt Hermann Burchard im NDR-Doku-Drama „Unsere Geschichte – Hamburg 1945 – Wie die Stadt gerettet wurde“ vor der Kamera. Die Dokumentation schaut zurück auf die Schicksalstage vor der Kapitulation Hamburgs am 3. Mai 1945. Nicolas König drehte auch Verfilmungen nach Vorlagen von Rosamunde Pilcher und Inga Lindström und übernahm Episodenhauptrollen in Serien wie „SOKO Köln“ und „Notruf Hafenkante“. Oft ist er im Tonstudio anzutreffen – für die Synchronisation von Filmen, Serien und Werbespots.

Peter Nottmeier als „Lord Castlepool“:

Foto: Joyce Ilig

Einer der wandlungsfähigsten deutschen Schauspieler wirkt als „Lord Castlepool“ erstmals am Kalkberg mit: Peter Nottmeier. Der 57-Jährige schlüpfte in den Comedyshows „Switch“ und „Switch Reloaded“ in Dutzende von prominenten Figuren. Er ist als Günter Netzer fast echter als der Echte, ebenso als Johannes B. Kerner, Louis de Funès, Alfred Biolek, Monk, Peter Zwegat, und und und – nicht zu vergessen die Kunstfigur „Hebbät Schwackowiak“ samt dem dahingeschiedenen Hund „Schalke“. Beide Shows wurden mit diversen Preisen ausgezeichnet. 

Doch Peter Nottmeier ist nicht nur ein grandioser Parodist. Schon während seiner Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum drehte er die Sitcom „Sechs Richtige“. In der Fernsehreihe „Die große Klappe“ war er als Reporter „Harry Hackmann“ unterwegs. Für den „WWF Club“ interviewte er Musiklegenden wie Joe Cocker, Gilbert Becaud und Elton John. 

Neben all seiner Fernseharbeit ist er aber auch der Theaterbühne stets treu geblieben und arbeitete an verschiedenen Staats- und Stadttheatern. Peter Nottmeier liebt die extremen Charaktere – sowohl bei der Komik als auch bei düsteren Figuren. Ab dem 11. August ist er in dem Kinofilm „Antonio, ihm schmeckt`s nicht!“ zu sehen. Er arbeitete unter anderem mit Regiegrößen wie Maximilian Schell, Istvan Szabo, Dieter Wedel, Michael Verhoeven und Carlo Rola. 

Nun sorgt er als versnobter Lord für eine elegante Lebensart im Wilden Westen.

Joshy Peters als „Missouri-Blenter“:

Er liebt die Arbeit auf der Freilichtbühne am Kalkberg und hat hier seit 1987 fast jeden Sommer verbracht: Joshy Peters. Der 58-jährige Hamburger ist längst zur „Allzweckwaffe“ der Karl-May-Spiele geworden. In diesem Jahr übernimmt er erstmals die tragische Rolle eines von Rache getriebenen Holzfällers: Er ist der „Missouri-Blenter“. Neunmal hat Joshy Peters den Old Shatterhand gespielt, auch als Old Firehand und Old Surehand war er schon in Bad Segeberg unterwegs. Er war aber nicht nur Winnetous Blutsbruder, sondern auch schon dessen Vater und Mörder. Zuletzt spielte er den eiskalten Bergwerksbesitzer „Roulin“.

Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählt die internationale Warner-Brothers-Produktion „The Crimean“. In dem Kinofilm, der in der Zeit des Zweiten Weltkriegs angesiedelt ist, sieht man ihn als „Major Helmut Schultz“, Kommandant eines Kriegsgefangenenlagers. Der Streifen war als bester ausländischer Film im Rennen um den Golden Globe.

In den vergangenen Monaten drehte Joshy Peters die türkische Serie „Hayat Sarkisi“ und den ARD-Spielfilm „Nord bei Nordwest – Der Transport“ (als Kommissar Martin Puttkammer). Viele Jahre war er die „Station Voice“ der NDR-Welle-Nord. Oft spricht er für Dokumentationen und Werbespots und synchronisiert die US-Serie „The Knick“. Serienrollen führten ihn zu den „Rettungsfliegern“ und „Blankenese“.

Frank Roder als „Hobble-Frank“:

Foto: Joyce Ilig

2012 sorgte Frank Roder als „Dr. Traugott Murksheimer“, der zugleich Arzt und Bestatter war, für komische Verwicklungen am Kalkberg. Nun kehrt der 49-Jährige als skurriler Westmann zurück: „Hobble-Frank“. Auch hier kann der Schauspieler, der aus Riesa an der Elbe stammt, seinen sächsischen Dialekt einsetzen.

Fast wäre er Jurist geworden, aber er schwenkte während des Studiums von den Rechts- auf die Theaterwissenschaften um – zum Glück für das Publikum. Frank Roder ist jemand, der die Abwechslung liebt. 2014 und 2015 war er in den Kurzfilmen „Luther – Eine feste Burg“ und „Schuh-Bidou“ zu sehen, ebenso in einer Episode der ZDF-Serie „Ein starkes Team“ und im Film „Wenn es am schönsten ist“. Theaterengagements führten ihn unter anderem nach Berlin, Dresden und Leipzig. Gern spielt er in Hamburg auf dem traditionsreichen „Theaterschiff“, wo er auch mit seinem Ringelnatz-Soloabend Station machte. Aktuell ist er dort in der Inszenierung „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ zu sehen. Es ist die Geschichte eines Mannes, der um die ganze Welt fährt, die Orte seiner Sehnsucht aber nie zu sehen bekommt, weil er sein ganzes Leben auf dem Schiff verbringt. 2014 war er in „Pampa Blues“ am Altonaer Theater engagiert. Kinofilme drehte er an der Seite von Nicole Heesters („Thank You, Mr.President“) und Jimi Blue Ochsenknecht („Gangs“).

Philip Schwarz als „Kleiner Bär“:

Foto: Joyce Ilig

Aller guten Dinge sind (mindestens) drei: Zum dritten Mal zieht es Philip Schwarz in die Jagdgründe im Schatten des Kalkbergs. 2010 hatte er als „Halbblut“ die Titelrolle gespielt, 2011 kehrte er als Häuptlingssohn „Shi-So“ zurück. Diesmal gehört er als „Kleiner Bär“ zum Ensemble. Der junge Krieger ist der Letzte vom Stamme der Tonkawa und liebt die junge Ingenieurin Ellen Patterson.

Der 37-Jährige ist ein erfahrener Theaterschauspieler. Im Kultstück „Die Feuerzangenbowle“ gastierte er am berühmten Theater am Kurfürstendamm in Berlin. In „Hab’n Sie nicht ’nen Mann für uns?“ war er auf dem Lübecker Theaterschiff und in der Komödie in Kassel zu erleben. Er gehörte wiederholt zum Team der Burgfeldspiele Jagsthausen („Götz von Berlichingen“, „Anatevka“, „Der kleine Rabe Socke“) und trat als als „Markgraf Gerold“ in „Die Päpstin“ am Altonaer Theater in Hamburg auf. Philip Schwarz steht aber auch gern vor der Kamera – zum Beispiel für „Notruf Hafenkante“, „Die Rettungsflieger“ und „Rote Rosen“. Für das ZDF drehte er den Film „Stralsund – Tod einer Geisel“ und war im Kino in „Berlin 1936 – Stille Sieger“ zu sehen.

Als Off-Sprecher vertont er Dokumentationen für Arte und den Kika. Beim Kinderkanal leiht er auch „Feuerwehrmann Sam“ seine Stimme und bringt den jungen Zuschauern auf spielerische Art und Weise bei, wie man Brände vermeiden kann. Der gute Rat: Im Notfall immer ganz schnell die „112“ wählen.

Dirc Simpson als „Knox“:

Unterschiedlicher als seine können die Rollen bei den Karl-May-Spielen nicht sein: In den vergangenen drei Jahren spielte er den Gangster „Rattler“, den Häuptlingssohn „Schiba-bigk, das Eiserne Herz“ und den kultigsten Westernkauz überhaupt: „Sam Hawkens“. Dirc Simpson gehört nun zum siebten Mal seit 2004 zum Ensemble am Kalkberg. Der 47-jährige Berliner verkörpert – wie schon in der Saison 2009 – den Schurken „Knox“ und macht Jagd auf den Schatz im Silbersee.

Gleich nach seinem Wildwest-Sommer 2015 drehte er für das ZDF „Hilfe, die Handwerker kommen“ und die Serie „Wilsberg“. Hier spielte er mal wieder einen richtig üblen Charakter. Außerdem synchronisierte er die erfolgreichsten Animationsfilme der vergangenen Monate: „Alles steht Kopf“ von Pixar und den aktuellen Walt-Disney-Streifen „Zoomania“. Auch in der neuen Staffel der US-Serie „Homeland“ ist seine Stimme zu hören.

Er sprach auch viele Dokus und Werbespots, das Politdrama „House Of Cards“, die Thrillerserie „24“ und Kinostreifen wie „Captain America“ und „Godzilla“. Im Fernsehen ist er häufig in Krimis und Actionserien zu sehen. Dazu zählen „SOKO Stuttgart“, „Kripo Holstein – Mord und Meer“, „Küstenwache“, „Die Rosenheim-Cops“, „Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei“, „Hauptstadtrevier“ und „Notruf Hafenkante“ – für diese Serie dreht er im Mai eine neue Folge.

Harald P. Wieczorek als „Ingenieur Patterson“, „Major Norton“ und „Großer Bär“:

Wenn die Karl-May-Spiele rufen, dann jettet er mal eben aus seinem neuen Wohnsitz Andalusien nach Bad Segeberg: Harald P. Wieczorek. Der 67-Jährige gehört bereits im fünften Jahrzehnt (!) seit 1979 zum Ensemble am Kalkberg. In diesem Jahr spielt er als „Ingenieur Patterson“ einen emotional hin- und hergerissenen Vater; weil er aber so vielseitig ist, verkörpert er zusätzlich noch „Major Norton“ von der US-Kavallerie und den „Großen Bären“, den Hüter des Schatzes im Silbersee.

Das Abenteuer kennt er übrigens schon. Bei seinem „Silbersee“-Engagement im Sommer 2009 übernahm er auch drei Rollen und wurde dreimal erschossen. Das (soviel sei verraten) bleibt ihm diesmal erspart.

In seiner Schauspielerkarriere hat Harald P. Wieczorek über 6.800 Mal auf der Bühne gestanden. Zuletzt verkörperte er im preisgekrönten Schauspiel „The King’s Speech“ an der Seite von Götz Otto und Steffen Wink in über 200 Vorstellungen den britischen Premierminister Winston Churchill und König George V., den Großvater von Queen Elizabeth. Das Publikum war begeistert und belohnte das Team regelmäßig mit Standing Ovations. Im Fernsehen sah man ihn in Serien wie „Marienhof“, „Forsthaus Falkenau“, „SOKO München“ und „Großstadtrevier“. Geschrieben hat er das Drehbuch „Die Wohnzimmer-Tour“ über eine wahre Geschichte des Sängers Gunter Gabriel und arbeitet an einem Kinofilm-Skript.

Bad Segeberg: Statisten gesucht für „Der Schatz im Silbersee“

Es ist die wohl abenteuerlichste Art, den Sommer zu verbringen: als Westmänner, Saloonladies, Eisenbahner, Farmarbeiter, Soldaten, Gangster oder Indianerkrieger bei den Karl-May-Spielen. Die Kalkberg GmbH sucht für ihre 65. Saison mit dem neuen Abenteuer „Der Schatz im Silbersee“ rund 40 Statisten, die den Wilden Westen bevölkern.Sie stehen dann gemeinsam mit Jan Sosniok („Winnetou“), Till Demtrøder („Old Shatterhand“), Susan Sideropoulos („Ellen Patterson“) und Oliver Stritzel („Cornel Brinkley“) auf der Bühne in Bad Segeberg.

Das Statisten-Casting findet am

Sonnabend, 16. April, ab 14 Uhr

im Indian Village neben dem Freilichttheater am Kalkberg

statt. Die Proben für „Der Schatz im Silbersee“ beginnen Ende Mai unter der Leitung von Regisseur Norbert Schultze jr. aus Hamburg.

Interessenten können sich vorab unter der Telefonnummer 04551/952133 bei der Kalkberg GmbH anmelden oder am 16. April direkt ins Indian Village kommen.

Ute Thienel, Geschäftsführerin der Karl-May-Spiele, freut sich auf die Casting-Teilnehmer: „Wer sich bewerben will, muss mindestens 16 Jahre alt und sportlich fit sein. Natürlich müssen die Bewerber genügend Zeit für die Probenarbeit und die 72 Vorstellungen vom 25. Juni bis zum 4. September mitbringen. Ich bin aber sicher: Es wird für alle Mitwirkenden ein unvergessliches Erlebnis, vor bis zu 7.700 Zuschauern aufzutreten.“

Beim Casting nimmt Stuntkoordinator Dr. Steve Szigeti die Bewerber unter die Lupe. Gemeinsam wird eine „handfeste Schlägerei“ eingeübt. Und weil im Wilden Westen auch getanzt wird, testet Choreograph Jean Marc Lebon die Teilnehmer auf ihr Rhythmusgefühl. Im Anschluss verschafft sich Produktionsleiter Stefan Tietgen in einem kurzen Gespräch einen persönlichen Eindruck von den Bewerbern.


Die Premiere von „Der Schatz im Silbersee“ findet am Sonnabend, 25. Juni, ab 20.30 Uhr, im Freilichttheater am Kalkberg statt. Gespielt wird bis zum 4. September jeweils donnerstags, freitags und sonnabends ab 15 und 20 Uhr sowie sonntags ab 15 Uhr.