Menu

Erneuter Rekord bei den Karl-May-Spielen: 329.393 Besucher am Kalkberg

„Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado“ setzt eine neue Bestmarke – Jan Sosniok bleibt auch 2015 Winnetou

Ute Thienel (5.v.l.) und Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld (7.v.r.) präsentierten gemeinsam mit dem Ensemble die Rekordzahl.

Ute Thienel (5.v.l.) und Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld (7.v.r.) präsentierten gemeinsam mit dem Ensemble die Rekordzahl.

Bad Segeberg – Mit einem neuen Rekord-Ergebnis endete die Saison 2014 der Karl-May-Spiele Bad Segeberg: 329.393 Zuschauer sahen im Freilichttheater am Kalkberg die rasante Inszenierung „Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado“ mit Jan Sosniok als Winnetou, Wayne Carpendale als Old Shatterhand und Christian Kohlund als Gangsterboss Burton in den Hauptrollen. Mit dieser Besucherzahl überboten die Spiele ihre Rekordmarke von 322.424 Zuschauern aus dem letzten Jahr.

Spannend blieb es bis zum Schluss. Am Freitagabend war zum sechsten Mal in der Geschichte der Spiele die Marke von 300.000 Zuschauern überschritten worden. In den letzten drei Vorstellungen gelang es dem Team, die 63. Saison mit einem Rekordergebnis zu beenden.

Geschäftsführerin Ute Thienel erklärte bei der Präsentation der neuen Rekord-Zahl: „Das ist ein ganz besonderer Tag in der Geschichte der Karl-May-Spiele! Die Saison war geprägt von einer überwältigenden Stimmung im Theater. Wir hatten ein tolles Ensemble, ein mitreißendes Abenteuer, ein begeistertes Publikum – und auch meistens gutes Wetter.“ Die Geschäftsführerin dankte den Medien, die die Spiele mit positiven Kritiken und zahlreichen weiteren Berichten durch die Saison begleitet hatten.

Die Karl-May-Spiele hatten für „Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado” mit Jan Sosniok als Winnetou und Wayne Carpendale als Old Shatterhand erneut das erfolgreiche Blutsbrüderpaar aus dem letzten Jahr engagiert. Neu im Team war Christian Kohlund, der sich vom gütigen Priester in den hinterhältigen Gangster Burton verwandelte und die Zuschauer begeisterte. Heidrun Fiedler als Mary Helmers war zum ersten Mal dabei. Alle anderen Rollen wurden mit Publikumslieblingen besetzt, die am Kalkberg schon so manchen Präriesommer erlebt haben, z.B.  Joshy Peters in der Rolle des Buffalo Bill und Nicolas König als geheimnisvoller Westmann Bloody-Fox. Er gehörte zum zehnten Mal zum Ensemble. Das Buch für die aktuelle Inszenierung schrieb Michael Stamp. Regie führte Norbert Schultze jr. Die Produktions- und Spielleitung lag in den bewährten Händen von Stefan Tietgen.

Auch Dieter Schönfeld, Bad Segebergs Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Kalkberg GmbH, freute sich über dieses Ergebnis: „Ich danke dem Karl-May-Ensemble für seinen großen Einsatz. Es ist dem gesamten Team gelungen, das Publikum in jeder der 72 Vorstellungen bis in die letzte Reihe des Theaters zu begeistern. Die Karl-May-Spiele gehen auch nach über 60 Jahren ihren Erfolgsweg.“

Schon jetzt haben die Vorbereitungen für die 64. Saison begonnen. Vom 27. Juni bis zum 6. September 2015 wird das Abenteuer „Im Tal des Todes“ gezeigt. Als „Winnetou“ wird dann zum dritten Mal Jan Sosniok auf der Freilichtbühne am Kalkberg stehen. Das gab Ute Thienel am Ende der Abschlussvorstellung bekannt. Die Karl-May-Fans quittierten diese Nachricht mit großem Applaus.

Von den über 7.200 Besuchern der letzten Vorstellung bejubelt und mit Konfettiregen begleitet wurde die Bekanntgabe des neuen Rekordergebnisses von "Unter Geiern - Der Geist des Llano Estacado”.

Von den über 7.200 Besuchern der letzten Vorstellung bejubelt und mit Konfettiregen begleitet wurde die Bekanntgabe des neuen Rekordergebnisses von „Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado”.

2 Replies to “Erneuter Rekord bei den Karl-May-Spielen: 329.393 Besucher am Kalkberg”

  1. Ich glaube, mit diesem tollen Ergebnis hat zuvor keiner gerechnet 🙂 Zwei Mal hintereinander den eigenen Rekord zu brechen ist schon Wahnsinn!

    Mal schauen, was uns 2015 erwartet…

    Beste Grüße von Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: