Menu

McTON: Edward McIntosh ermittelt im September wieder

Der Detektiv ist nach sieben Jahren Pause zurück im Einsatz. „Eine tragische Verlobung“ heißt das Stück, das auf der Bühne der Kulturscheune präsentiert wird.

Stahle. Was lange währt, wird endlich gut, so sagt man gerne – und dies scheint auch das Motto des elften Kriminalfalles des englischen Privatdetektivs Edward McIntosh zu sein. Seit 2010 hat das „McIntosh-Ensemble“ des Theatervereins McTon mehrfach die Proben zu „Eine tragische Verlobung“ aufgenommen. Durch berufliche und private Gründe kam es jedoch leider bisher nicht zu einer Aufführung. Dies ändert sich nun, denn im September wird sich der Vorhang in der Kulturscheune Stahle sechsmal heben und das krimibegeisterte Publikum kann wieder mit dem schrulligen Privatdetektiv versuchen, den Fall zu lösen.

Die Darsteller: Die Theatergruppe Stahle führt das Stück in der Kulturscheune auf. - © Kultur-FördervereinDie Darsteller: Die TheatergruppeMcTON Stahle führt das Stück inder Kulturscheune auf. | © Kultur-Förderverein

Dieses Mal bereiten sich neben Jens Auberg als Edward McIntosh auch Birte Auberg, Arne und Lennart Basse, Isabell Bruns, Jessica Fritsche, Hanna und Mareike Menz, Niklas Schmidt und Frauke Poblotzki auf ihre Charakter-Rollen vor – unterstützt von Christiane Jenewein-Stille und Angelika Czwerwinski als Souffleusen. Alle seien schon aufgeregt, denn immerhin wurde der letzte Krimi schon 2013 aufgeführt, heißt es seitens der Veranstalter.

Durch den Umzug des Vereins nach Stahle 2014 und dem Jubiläumsstück im vergangenen Jahr hatte McIntosh längere Zeit Pause, die nun zum Glück beendet ist. Seinen zehnten Fall „Schlimmer als der Tod“ löste er übrigens bereits 2009. Danach wurden seine ersten beiden Fälle „Eine tödliche Story“ und „Ein Geburtstag mit Folgen“ noch einmal aufgeführt. Nun ermittelt er zum ersten Mal in der Kulturscheune Stahle.

„Eine tragische Verlobung“ entführt die Zuschauer wieder in die 1920er-Jahre in den Süden Englands. Der bekannte Schriftsteller von Abenteuerromanen Clyde Gordon und seine Partnerin Myra Hargrove haben ihre Arbeitskollegen und Freunde eingeladen, um in diesem kleinen, ausgewählten Kreis ihre Verlobung bekanntzugeben und diese zu feiern. So erscheinen im schönen Landhaus des Schriftstellers Mayras Kolleginnen: die leicht arrogante Florence Brandon, die nervöse Elaine Lewis und die selbstbewusste Belinda Farrance. Clyde hat als seine Freunde den stets korrekten Abraham Dempsey und Nathaniel Ryan eingeladen, welcher nichts mehr liebt als Whiskey und Frauen, sehr zum Ärger seine Freundin Cassandra Sterling, die ihn begleitet.

Schnell stellt sich heraus, dass es unter den Anwesenden trotz des romantischen Anlasses durchaus nicht nur harmonisch zugeht.

Am Morgen nach der Feier wird zudem auch noch eine Leiche entdeckt – offensichtlich ist die angetrunkene Florence Brandon in der Nacht vom nicht ganz sicheren Balkon gestürzt. Ein Unfall, wie es scheint. Da man ja etwas unternehmen muss, wird Privatdetektiv Edward McIntosh beauftragt, sich der Sache anzunehmen. Dieser nimmt seine Ermittlungen auf und deckt hierbei das eine oder andere Geheimnis auf, was die Befragten gerne verschwiegen hätten.

Warum sich die Angelegenheit letztlich zu einer „tragischen Verlobung“ entwickelt, erfahren die Zuschauer, wenn sich im September der Vorhang für den 11. Fall des Edward McIntosh heben wird. Der Verein McTon und der Kulturförderverein Stahle freuen sich schon jetzt darauf, viele bekannte und neue Zuschauer in der Kulturscheune Stahle begrüßen zu können.

Die geplanten Termine sind: Freitag, 9. September, um 19.30 Uhr, Samstag 10. September, um 19.30 Uhr, Sonntag 11. September, um 16.30 Uhr, Dienstag, 13. September, um 19.30 Uhr, Freitag, 16. September, um 19.30 Uhr und Samstag, 17. September, um 19.30 Uhr. Weitere Informationen unter www.stahle.de, www.mcton-theater.de

160810-1941-1a60f16461247a1f

error: