Menu

Saison Ausblick – Was erwartet uns 2018 auf den Freilichtbühnen?

Es ist wieder soweit, die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und ehe man sich versieht steht Weihnachten und das neue Jahr vor der Tür. Zeit einen Blick auf die Freilichtsaison 2018 zu werfen.

In Bad Segeberg steht vom 23. Juni bis zum 02. September 2018 „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ auf dem Spielplan. Das selten gespielte Stück wird in Bad Segeberg erst zum 3. Mal in der dann 67-jährigen Geschichte der Spiele gezeigt. Als erste wichtige Personalentscheidung steht bereits fest das Jan Sosniok auch im 6. Jahr in Folge die Rolle des Winnetou innehaben wird.

Story:
Viele halten sie für eine Legende der alten Indiovölker, doch es gibt sie tatsächlich: eine uralte Felsenburg, erbaut von spanischen Eroberern und versteckt in den Bergen Mexikos. Ihre Gewölbe führen zu einer Mine, die unendlichen Reichtum verspricht – und die deshalb den gewissenlosen Schatzjäger Harry Melton in diese einsame Gegend lockt. Gemeinsam mit seiner Geliebten Judith, deren Herz kälter ist als jeder Bergsee, will er einen deutschen Treck in seine Gewalt bringen und die Auswanderer zu Sklavenarbeit zwingen. Doch zwei Männer stellen sich dem teuflischen Paar entgegen: Old Shatterhand und sein Blutsbruder Winnetou, der Häuptling aller Apachen …

Karten für das neue Stück können bereits online bestellt werden.

In Elspe ist vom 23. Juni bis zum 09. September 2018 „Winnetou II – Der Kampf um Öl“ zu sehen.

Story:
Die Ölfunde im Grenzgebiet der Apatschen und Assiniboins locken nicht nur friedliche Siedler, sondern auch skrupellose Verbrecher in das Indianerland. Einer von Ihnen nennt sich Parranoh, dem schließlich nur durch das entschlossene Eingreifen der Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand das Handwerk gelegt werden kann.

Tickets gibt es auch hier bereits online.

In Rathen gibt es vom 19. Mai bis zum 01. September 2018 insgesamt 13 Mal „Winnetou I“ zu sehen.

Story:
Die Schienen für den Bau der Eisenbahn sind ein fremdes Element auf der indianischen Erde – und Vorboten der weiteren Eroberung. Der junge Häuptling Winnetou weiß um die technische Überlegenheit der weißen Eroberer. Gleichzeitig ist mit Klekih-petra ein weißer Mann an seiner Seite, der nicht den Feindbildern entspricht. Winnetou sucht nach Lösungen für die tiefe Krise, in der sich die Indianer befinden. Banditen wie Santer greifen die Lebensgrundlage der Indianer immer wieder an. In dieser Situation treffen Winnetou und Old Shatterhand aufeinander. Doch bis zur Blutsbrüderschaft der beiden ist es noch ein weiter Weg … Geritten wird wie immer auf feurigen Pferden. Effektvolle Kämpfe, Stunts und artistische Einlagen verleihen der Geschichte, die uns ins Lager der Apachen führt, in die Westernstadt St. Louis, zu den Landvermessern nahe der Station «Little Paradise» und in die Berge auf die Spur des Goldes, einen besonderen Reiz.

Karten gibt es auch hier bereits online.

In Burgrieden wird 2018 „Unter Geiern der Sohn des Bärenjägers“ auf die Bühne gebracht.

Von den Süddeutschen Karl-May Spielen in Dasing ist bis jetzt noch nicht bekannt was im nächsten Sommer gespielt werden wird. Allerdings wurde bereits bekannt gegeben, das trotz dem verehrenden Brand während der letzten Saison in der Western-City, die Spiele auch im nächsten Jahr stattfinden werden!

Bei den Piraten in Grevesmühlen heißt das Stück vom 22. Juni bis zum 08. September 2018 „Spanish-Kuba“

Story:

Wir schreiben das Jahr des Herrn 1696. Flint und Vane war die Flucht aus Cartagena gelungen. Dort in der Höhle des spanischen Löwen hatten sie wahrlich ihre Spuren hinterlassen. Nach den schrecklichen Ereignissen am Hofe des Vizekönigs hatte Flint seinen persönlichen Krieg mit dem spanischen Imperium begonnen. Er hatte die Stadt zerstört und jeglicher Funke von Güte schien aus seinem Leben verbannt. Don Caspar, der Vizekönig, war nur knapp dem Tode entronnen. Er ließ die Piraten um Capt’n Flint zum Freiwild erklären und entsandte den gefürchtetsten Piratenjäger Mancho Negro im Namen seiner heiligen Majestät. Ein Kampf auf Leben und Tod hatte begonnen. Capt’n Vane segelte auf die Caymans zurück, Flint hingegen nahm mit der „Pearl“ Kurs auf Trinidad im Süden von Spanish Cuba. Hierher in der Stadt der Zuckerbarone und Farmer hatten die Spanier die „Walruß“ gebracht. Ein jeder aus der Crew der „Walruß“ musste bei Aufgabe des Schiffes auf San Andres seinen eigenen Weg zum Capt’n finden. In Trinidad, dem Sitz der mächtigen Casa Construction, dem Zentrum der wirtschaftlichen Macht des spanischen Imperiums, wollte Flint seinen Feldzug gegen die Dons beginnen, sein Schiff zurückerobern und noch eine kleine persönliche Angelegenheit regelt.


Noch bis zum 31. Dezember 2017 gibt es die Frühbucherpreise für Erwachsene bei denen sich pro Ticket 5 Euro sparen lassen. Vielleicht ja für den einen oder anderen als Weihnachtsgeschenk noch ganz nett?

 

error: