Rückblick „The King´s Speech verzaubert“

Am 16. Januar 2015 kam das Theaterstück „The King’s Speech“ zu uns nach Hameln.

Das Stück handelt von einem König, den es wirklich gegeben hat und der aufgrund einer schwierigen Kindheit das Stottern beginnt. Der Schauspieler Götz Otto war sogar bei einem Schauspiellehrer, der ihm Tipps zum Stottern gab. Auf der Bühne stellt er den König so authentisch dar, dass man ihm am liebsten dabei helfen möchte, die Wörter auszusprechen.

Eine Stunde vor der Vorstellung waren alle Schauspieler sehr entspannt. Die Schauspieler erzählten mir, dass sie nach so vielen Auftritten nicht mehr nervös sind. Vor der Vorstellung gingen wir nach einem kleinen Rundgang gemeinsam auf die Bühne.

Götz Otto: „Wir schauen erstmals wie die Kulisse steht, denn sie steht immer etwas anders und wir hören wie die Akustik im Saal ist“

Wir standen auf der Bühne und unterhielten uns ganz in Ruhe. Zwischendurch machte er ein paar Übungen. In dieser Zeit konnte ich immer wieder eine Frage stellen.

Jessica: „Hast du eine Lieblingsszene?“

Götz Otto: „Nein, eine Lieblingsszene gibt es nicht, aber die schwierigsten Szenen sind die erste und die vorletzte Rede.“

Jessica: „Würdest du selber was am Stück verändern?“

Götz Otto: „ Nein, da gibt es nichts“

Jessica: „Würdest du gerne mal eine andere Rolle in dem Stück spielen?“

Götz Otto: „Nein, das kann ich mir nicht vorstellen, da die Rolle schon früher mein Traum war.“

Schließlich zog er sich zurück. Wir knipsten noch unser Foto und verabschiedeten uns.

Kurz danach begegnete ich Daniela Kiefer, die im Stück ELIZABETH spielt. Wir unterhielten uns über den Beruf als Schauspieler, über die Fans und wie wichtig es ist Vorbilder zu haben. Sie brachte mich bis jetzt am Ende immer zum weinen, weil ihre Tränen so echt wirken.

Daniela Kiefer: „Ich habe keinen Druckknopf für die Tränen. Sie kommen einfach, weil ich genau auf die Rede des Königs achte und weil ich seine Frau bin. Ich bin in Gedanken bei ihm.“

Eine Frage musste ich ihr noch stellen, da sie im Stück immer sehr schöne Kostüme trägt.

Jessica: „Welches ist Ihr Lieblingskostüm?“

Daniela Kiefer: „Das schwarze Kleid mit den Punkten und das weiße Kleid, die sind auch aus der Zeit indem das Stück spielt.“

Nach diesem Gespräch waren alle Schauspieler in ihren Garderoben. Um 20 Uhr begann die Vorstellung, die das gesamte Publikum mit gespannter Stimmung verfolgte. Die Schauspieler erbrachten alle beeindruckende Leistungen und vom Publikum gab es stehende Ovationen. Nach der Vorstellung standen einige Schauspieler an den Eingangstüren und sammelten Geld für die „Welthungerhilfe“. Das Ensemble hat auch einen Spruch für die Welthungerhilfe: „Humanitäre Hilfe muss ein elementarer Bestandteil jeglicher Kultur sein“

Dieser Abend war ein ganz besonderer Abend für mich und das Publikum.

goetzpage1
Jessica Fritsche mit Götz Otto (unten)